Posted on

Weißkohl, ein Gemüse, das Heilkräfte besitzt

Weißkohl oder auch oft Weißkraut genannt steht bei den verwendeten Gemüsesorten wahrscheinlich nicht mehr an 1. Stelle. Wir dürfen es nicht gering schätzen!

Nein dieser Kohl ist sogar ein echtes Wundermittel. Er wirkt entzündungshemmend. Da hatte unsere Tochter schon sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Während der Stillzeit bekam sie oft eine Brustentzündung.

Sie hat sich mit dieser Anwendung geholfen.
Ein kühles Weißkohlblatt mit einem stumpfen Gegenstand andrücken, klopfen und danach auf die entzündete Stelle auflegen.
Durch das Bearbeiten tritt der Saft hervor, der für das Abheilen wichtig ist.

Kohlgemüse wirkt des weiteren vorbeugend und antibakteriell.

Hinzukommend ist er stark antioxidant, reguliert den Blutzuckerspiegel, senkt die Cholesterinwerte.

Durch die guten Inhaltsstoffe ist es auch ein hervorragendes Lebensmittel gegen eine Krebserkrankung.

 

Sauerkraut/Weißkohl
Ich stelle immer im Oktober vom frischen Weißkohl Sauerkraut her. Das Kraut verfügt über eine lange Haltbarkeit und im Jahreslauf ist das eine absolute Delikatesse für uns. Oft essen wir es roh oder auch mal gekocht zum Hauptgericht. Denn gesäuertes Gemüse ist wichtig für unsere Ernährung. Sauerkraut ist für seinen hohen Vitamingehalt bekannt.
Milchsäure regt die Darmtätigkeit an und Giftstoffe werden schneller ausgeschieden.

In diesem Jahr probierte ich auch Bohnen, milchsauer zu vergären. Heute war der Tag einer Kostprobe. Sie sind nur eine Spur zu hart, aber im Geschmack finde ich sie großartig.

 

 

Einsäuern ist ein natürliches Verfahren zum Haltbarmachen von Gemüse. Bei der Wandlung im Gärprozess zu Milchsäureprodukten entstehen wertvolle Vitamine und Nährstoffe.

 

Vom Inhalt des Buches „Natürlich konservieren“ bin ich auch etwas angesteckt worden. Probierte jetzt mal das Konservieren mit Salz.

Gemuese-gesalzen/WeißkohlIch nehme jetzt meistens die Gemüse- und Kräuterreste , die beim Schälen und Schnippeln entstehen. Wiege sie ab und schneide sie noch etwas kleiner und gebe sie anschließend in den Zerkleinerer.

Das Gemüse vermenge ich danach mit der entsprechenden Menge an Salz.

200 g Gemüse

40 g Meersalz

Zum Schluss gebe ich die Masse in ein Schraubglas. Es hält sich so ca. 4 Monate im Kühlschrank.

Bei der Anwendung für eine Gemüsebrühe, entnehme ich dann 2 TL Gemüse und gebe es zu 500 ml Wasser.

Noch ein Hinweis zur Verwendung des richtigen Salzes. Nehmen Sie bitte Meersalz oder Ursalz. Nicht das preiswerte aus Supermärkten. Auch darüber werde ich bald einen Beitrag schreiben.

Denken Sie immer an Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit – die Natur gibt uns die wertvollen Lebensmittel mit ihren guten Inhaltsstoffen!

Bleiben Sie dran, es ist wirklich nicht so schwer!